Ferientipps Besuchen Sie mich auch auf meiner Facebook-Seite

 

 

Wunderschöne Ausflugsregion Bayerischer Untermain.

Die Sommerwochen sind eine wunderbare Gelegenheit, unsere Heimat näher zu erkunden. Auch ich entdecke immer wieder Neues und Überraschendes. Eine kleine Auswahl meiner persönlichen Ausflugstipps habe ich Ihnen hier zusammengestellt – darunter sind auch diesmal neue Freizeitangebote, Aktivitäten für die ganze Familie sowie einige weniger bekannte Ausflugsziele und Wanderrouten.

Ich wünsche viel Spaß beim Entdecken. Ihnen und Ihren Familien eine schöne und erholsame Ferienzeit!

Ihre Martina Fehlner

 

 

 

Wandern nach Herzenslust – Naturerlebnispfade im Spessart
Der Natur auf der Spur. Die Naturerlebnispfade in der Region machen vor allem für Kinder aus einem langweiligen Spaziergang ein echtes Abenteuer. Die vielen kleinen Wunder unseres Waldes entdeckt man beispielweise auf dem Waldlehrpfad in Haibach. Auch der Erlebnispfad Hutmannswald in Sulzbach/Main ist ein abwechslungsreicher Rundweg von ca. 3,5 km. An neun Stationen können die kleinen und großen Wanderer aktiv werden und so die Zusammenhänge in der Natur selbst erleben. Dazwischen gibt es zahlreiche Informationen über die Tier- und Pflanzenwelt. Spannend und informativ wird es auch auf dem Feuchtwiesenpfad in Frammersbach. Hier können Sie an über zwanzig Stationen mehr über das Leben auf und rund um die Feuchtwiesen und Bäche des Spessarts entdecken. Der Erlebnispfad ist jederzeit und in verschiedenen Wegvarianten begehbar. „Natur erleben und selbst erfahren“ ist das Motto im benachbarten Hessen. Der Naturerlebnispfad in Groß-Umstadt bietet einen Klettersteig, eine Waldbienenwand, ein Baumtelefon, einen Barfußpfad, eine Seilhängebrücke und eine Märchenhütte.

Wichtig: Balance halten – Stehpaddeln auf dem Main
Fast wie venezianische Gondoliere gleiten sie übers Wasser, aufrecht und ruhig das Paddel ziehend: Stand-Up-Paddeling, oder Stehpaddeln, erobert als Trendsportart unsere Flüsse, Seen und Meere. Wer das „SUP“ auch in Aschaffenburg ausprobieren möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Bei einem Schnupperkurs an der SUP-Station am Floßhafen lernen die Teilnehmer, wie man sich auf dem surfbrettartigen Untersatz über Wasser hält und mit dem Stechpaddel erfolgreich voran bewegt. Wer den Kurs absolviert hat, kann sich das Equipment künftig einfach ausleihen und selbstständig den Main erkunden – und ihn aus einem ganz neuen Blickwinkel erleben.

Besuch bei den Langhälsen – Straußenfarm Tannenhof Schaafheim
Die größten Vögel der Welt laden zum Besuch. Ein Ausflug zur Straußenfarm Tannenhof in Schaafheim ist ein besonderes Erlebnis für kleine und große Gäste. Auf einem weitläufigen Gelände in wunderschöner Umgebung leben mehr als 70 Strauße. Die Elterntiere ziehen ihren Nachwuchs auf natürliche Weise auf. Bei einer Führung mit dem Ehepaar Roth kommt man dem langbeinigen Federvieh auf eindrucksvolle Weise näher. Im angeschlossenen Hofladen kann man Straußenfleisch, Straußeneier und eine Reihe von selbst hergestellten Deko- und Geschenkartikeln rund um den Großvogel erwerben.

Erfrischender Erfolgsfaktor – Badesee Niedernberg „Honisch Beach“
Wer bei sommerlichen Temperaturen Lust auf Baden hat, für den ist die Auswahl am Bayerischen Untermain groß. Neben den zahlreichen Freibädern locken mehrere Badeseen, wie in Alzenau, Kahl, Großwelzheim, Mainaschaff oder Niedernberg zum Sprung ins kühle Nass ein. Der sogenannte „Honisch Beach“ in Niedernberg z.B. ist ein ehemaliger Baggersee, neu angelegt mit großem Sandstrand, Spielplatz, Volleyballfeld, Kiosk, Beachbar, Tauchschule und sanitären Einrichtungen sowie Parkplätzen. In der Badesaison wird für den Parkplatz eine Gebühr erhoben, ansonsten ist die Nutzung kostenlos. An der BBQ Bar am Strand des Badesees genießen Sie außergewöhnliche Smoker- wie auch Grill-Spezialitäten. Die offene Outdoor-Küche verwandelt die Bar in ein lockeres Strandrestaurant sowie einen Beachclub mit erfrischendem Erholungsfaktor.

„Per Segway“ auf Spessarträubertour
Auf zwei Rädern durch den Spessart? Kein Problem: Mit den Segway-Touren von „CityFloater“ in Aschaffenburg kann man die Umgebung ganz entspannt auf einem Segway erkunden, wie z.B. bei der  3,5-stündigen Spessarträubertour durch das Land der Sagen und Räuber. Der erfahrene Guide ist ortskundig und kennt sich außerdem sehr gut mit Legenden und Märchen aus. Vor Tourbeginn bekommen alle Teilnehmer eine kurze Einweisung in Stand, Fahrtechnik und Sicherheit. So können auch Anfänger bei diesem Ausflug teilnehmen. Gestartet wird in Heimbuchenthal, danach geht es quer durch den Spessart. Auf den unterschiedlichsten Waldwegen fährt die Gruppe von maximal 10 Personen auf den Spuren der sagenhaften Spessarträuber. Je nach Lust und Laune kann ein Zwischenstopp eingelegt werden. Das Waldgasthaus „Hohe Warte“ ist hierfür gut geeignet. Frisch gestärkt geht es schließlich zurück zum Ausgangspunkt.

Vorbei an Burgen und Weinbergen – Mit Schiff und Rad nach Miltenberg und Wertheim
Der Main-Radwanderweg von der Quelle bis zur Mündung zieht jedes Jahr viele tausend Besucher aus ganz Deutschland und darüber hinaus an. Einige der schönsten Abschnitte liegen dabei am Bayerischen Untermain. Die vorgeschlagene Kombi-Tour zu Wasser und zu Stahlross beginnt mit einer romantischen Schiffsfahrt von Miltenberg, der Perle des Mains, bis ins baden-württembergische Wertheim. Von dort geht es mit Rad am Ufer des Mains zurück – über Faulbach, Stadtprozelten, Collenberg  und Freudenberg. Auf dem Weg laden die imposante Ruine Henneburg, das frisch renovierte Schloss Fechenbach sowie die verwinkelte Altstadt von Freudenberg  zu einem Abstecher ein – und auch die urigen Häckerwirtschaften der zahlreichen Winzer im Weinort Bürgstadt sind einen Abstieg vom Sattel wert.

Auf den Spuren der Reiterkohorte – Römersommer in Obernburg
Die Römerstadt Obernburg macht am UNESCO-Weltkulturerbe Limes ihre reiche antike Historie erlebbar. Unter dem Titel „Römersommer XVII“ präsentiert die Stadt Obernburg am Main in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Mainlimes-Museum noch bis zum 17. September eine spannende, informative und originelle Veranstaltungsreihe. Obernburg, das „Pompeji am Main“, wie die Stadt aufgrund des besonderen Erhaltungszustandes ihrer bedeutenden antiken Funde genannt wird, vermittelt Geschichte sehr lebendig einem breiten Publikum. Die Erlebnisausstellung »Legionäre Roms« steht im Mittelpunkt des Geschehens. In der Kochsmühle präsentiert sie auf 200 Quadratmetern mit spektakulären Dioramen und publikumswirksamen Aktionselementen das Leben in einem römischen Kastell. Die erstmals in der Rhein-Main-Region gezeigte Ausstellung, die international vom Hadrianswall in Großbritannien bis zum Technik-Museum in Warschau unterwegs ist, setzt auf Schauen, Staunen und Begreifen. Inhaltlich ist sie auf die antiken Verhältnisse am Mainlimes zugeschnitten und kann mit museumspädagogischer Betreuung besucht werden.

Freundliche Begegnung mit Heidschnucken – Erlebnisbauernhof Limousinhof
Der Limousinhof in Hessenthal ist ein zertifizierter Bio-Bauernhof. Im hofeigenen Bio-Fleischlädchen kann man die hauseigenen Fleisch- und Wurstprodukte kaufen und diese anschließend in der Vesperstube genießen und sich von der Qualität der Produkte überzeugen. Kühe, Bio-Fleisch, hausgemachte Wurst und eine Vesperstube machen aber aus einem bäuerlichen Betrieb noch keinen Erlebnisbauernhof. Dafür hat sich Familie Fäth noch einige Besonderheiten einfallen lassen: hier gibt es einen hofeigenen Steichelzoo, Merinoschafe, Heidschnucken, Burenziegen, Hausschweine und Hütehunde finden sich im Tierbestand. Bei einer Hofführung erfahren die Besucher Interessantes und Wissenswertes über historisches und neuzeitliches Arbeitsgerät, eine Stroh-Hüpfburg und ein Strohtraktor laden die kleinen Besucher zum Spielen ein. Hier erleben Sie Landwirtschaft einmal anders. Hier gibt es Lehrreiches für Groß und Klein zum Zuhören, Anschauen und Anfassen.

Faszinierende Bergwerkgeheimnisse – Grube Wilhelmine in Sommerkahl
Fast 400 Jahre lang war die kleine Gemeinde Sommerkahl im Kreis Aschaffenburg vom Kupfer- und Eisenerz und Schwerspat-Abbau geprägt. Ein 9 km langer Naturlehrpfad führt zu den einstigen Gruben und Zechen und endet an der Kupfergrube Wilhelmine. In der Grube Wilhelmine wurde bis Ende des 19. Jahrhunderts Kupferpfahlerz abgebaut und zu Kupfer aufbereitet. Fast 100 Jahre lang waren die Stollen und Zugänge verschüttet. Vom Bergwerksverein wurden die Gänge in vielen tausend Arbeitsstunden wieder freigelegt. Seit dem Jahr 2000 gibt es das Besucherbergwerk, das bis zu 40 m unter Tage faszinierende Einblicke in die Welt der Mineralien bietet. Es werden fachkundige Führungen angeboten, um den Besuchern die Möglichkeit zum Einblick in Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen eines historischen Kupferbergwerks zu geben.

Nicht nur für Regentage – Die Museen der Region
Mit hochkarätigen Ausstellungen glänzen die Stadt Aschaffenburg und die Region das ganze Jahr über. Warum nicht die Sommerwochen für einen Museums- oder Galeriebesuch nutzen? Die Kunsthalle Jesuitenkirche zeigt in der Ausstellung „Klimawechsel“ Portraits, Landschaften und Stilleben des Künstler Johannes Heisig. Unbedingt einen Besuch wert ist auch das Geburtshaus des weltbekannten Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner in der Ludwigstraße (immer sonntags). Und wer einen Ausflug in die Antike machen möchte, besucht am besten die Sonderausstellung „Die Etrusker“ im Pompejanum. Noch heute umgibt das verschwundene Volk der Etrusker eine geheimnisvolle Ausstrahlung, das schon vor mehr als 2000 Jahren sehr begabte Kunsthandwerker, Städtebauer und Wissenschaftler hervorbrachte. Heimische Tiere und Pflanzen, Mineralien aus dem Spessart, aber auch exotische Flora und Fauna stellt das Naturwissenschaftliche Museum Aschaffenburg im Schönborner Hof aus. Die Geschichte der Mainschifffahrt gibt es im Schifffahrtsmuseum in Wörth zu entdecken. Die dortige Ausstellung zeigt mit Hilfe multimedialer Elemente die große Bedeutung des Mains als Verkehrsweg – anschaulich und für alle Altersgruppen interessant.

Auch für Menschen mit Handicap – Mit Fahrrad und Handbike am Main entlang
Radtouren entlang des Mains zählen zu den beliebtesten Ausflugsklassikern. Jetzt hat die Arbeitsgemeinschaft Mainland Miltenberg – Churfranken gemeinsam mit einem erfahrenen Handbiker verschiedene Strecken ausgewiesen, die sich für Ausflüge mit dem Handbike, einem armbetriebenen Rad, eignen. Handbiken ist mittlerweile nicht nur eine Trendsportart, sondern gerade für Menschen mit Handicap eine hervorragende Möglichkeit, aktiv die Region zu erkunden. Beispielsweise auf der rund 33 Kilometer langen „Bachgau-Tour“. Die Rundstrecke führt von Niedernberg aus entlang des Mains bis nach Obernburg. Über leichte Hügel geht es über Großostheim zurück zum Ausgangspunkt. Unterwegs laden das Römermuseum und das Bachgaumuseum zu kulturellen Abstechern ein. Wer auf der Strecke, für die eine mittlere Kondition erforderlich ist, pausieren möchte, findet zahlreiche Einkehrmöglichkeiten. Eine Broschüre mit den Handbike-Strecken ist jetzt über Mainland Miltenberg-Churfranken erhältlich.

Mit Eseln auf Du und Du – Eseltrekking rund um Aschaffenburg
Möchten Sie die wild-romantischen Wälder und Wiesen des Spessarts einmal auf eine ganz neue Weise aktiv entdecken? Tierisch gute Entspannung und Natur pur sind Ihnen beim Pony- & Eseltrekking garantiert. Eine ideale Möglichkeit um Kindern Wandertouren zu versüßen. Die Ausstrahlung der Esel ist einzigartig, sie gelten als sehr intelligente und überaus neugierige Wesen. Der Pensionsstall Winkler befindet sich am Ortsrand von Aschaffenburg im Naturpark Spessart, einer malerischen Kulisse, die viele schöne Ausritte verspricht. Seit 2004 lebt Esel „Apollo 13“ auf dem Hof, er wurde zu Therapiezwecken für behinderte Kinder eingesetzt. Im Frühling 2009 kam sein Eselfreund „Hugo“ dazu und nun laufen beide lustig beim Eseltrekking mit ihren kleinen und großen Begleitern. Eine Esel-Trekkingtour wird außerdem von den Ponys „Pepper“ und „Caruso“ unterstützt. Auf jeden Fall wird das Wandern mit Eseln ein unvergessliches Erlebnis für Jung und Alt.

Test-Fest für kleine und große Olympioniken – Beach- und Freizeitpark Elsenfeld
Seit dem Jahr 2000 können sich die Freizeit-Spieler oder Profis auf dem ehemaligen Schwimmbadgelände dem neuen Trendsport Beach-Volleyball widmen. Aber auch die Freunde anderer Sportarten kommen im Beach- und Freizeitpark Elsenfeld auf ihre Kosten. Im ehemaligen Sprungbecken ist eine Skater-Bahn mit Half-Pipe entstanden und an der Freeclimbing-Wand können Interessierte ihre Kletterkünste erproben. Im ehemaligen Planschbecken gibt es einen Wasser- und Abenteuerspielplatz für Kinder bis zehn Jahre. Naturfreunde können sich am 450 Quadratmeter großen Feuchtbiotop und am kostenlosen Streichelzoo erfreuen. Auf einer großen Freifläche kann Boule gespielt werden, außerdem stehen ein Badminton- und Streetballplatz sowie Tischtennisplatten und große Schach-Spielfelder zur Verfügung.

Natur mit allen Sinnen – Umweltstation Naturerlebnisgarten Kleinostheim
Der Naturerlebnisgarten Kleinostheim ist einer von 10 Umweltbildungsstationen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Bayern und ist offiziell vom Umweltministerium als Umweltstation anerkannt. Auf einer Fläche von rund 40.000 m² wird dem Besucher eine Vielfalt von Möglichkeiten geboten, die „Natur mit allen Sinnen“ zu erleben. So wird beispielsweise am See im Bereich der Flachwasserzonen die spannende Welt der Wasserinsekten erkundet. In der angeschlossenen Naturwerkstatt werden dann aus Wassermilben und Hüpferlingen unter 30-facher Vergrößerung kleine Monster. Der Spaß an der Natur steht dabei an erster Stelle. Im Naturerlebnisgarten warten außerdem ein Bio-Gemüsegarten, ein Sinnesgarten mit Lehmbackofen, eine Bastelhütte, ein Duft-Pavillon mit Fühlkreis und Kräuter-Duft-Rondell, ein großes Indianer-Tipi und ein Wasserspielplatz darauf von den kleinen und großen Forschern entdeckt zu werden.

Feinschmeckertour im Felsenkeller – Darauf ein kühles „Bayrisch Hell“
Cornelius Faust muss wissen, was ein gutes Bier ist. Als Geschäftsführer der Miltenberger Traditionsbrauerei hat er 350 Jahre Brauerfahrung im Rücken. Und: Faust ist ausgebildeter Biersommelier – eine Eigenschaft, in der er jetzt sogar an der Sommelier-Weltmeisterschaft in Brasilien teilgenommen hat. Ein Profi durch und durch also. Für die Hobby-Biertrinker unter uns ist aber bereits eine der zahlreichen angebotenen Brauereiführungen ein Erlebnis. Während man Gärkeller und Sudhaus erkundet, den hohen Brauereiturm erklimmt und hinab in die Gewölbe des historischen Felsenkellers steigt, erfährt man alles über die Bierproduktion, die unterschiedlichen Biersorten – und lernt einige besondere Gerstensaft-Schmankerl der Brauerei kennen. Und wer nicht glauben kann, dass Bier und Schokolade zusammenpassen, dem sei die Feinschmeckertour ans Herz gelegt. Denn da werden nicht nur Käse und Wurst zum Bier verkostet…

Ballkünstler im Räuberland – Adventure-Golf Heimbuchenthal
Adventure-Golf ist eine neue Art von Mini Golf und DAS neue Freizeiterlebnis für die ganze Familie. In Heimbuchenthal können Hobbygolfer zum Schläger greifen und ihre Geschicklichkeit beweisen. Der Mix aus Mini-Golf und klassischem Golf wird auf speziellem Kunstrasen gespielt. Auf 18 Bahnen gilt es, Brücken, Höhlen und einen Wasserfall zu umspielen und den Golfball mit möglichst wenigen Schlägen ins Loch zu bringen. Spiel und Spaß sind garantiert. Die Öffnungszeiten sind Dienstag – Freitag von 11:00 – 18:00 Uhr und am Wochenende von 10:30 – 18:00 Uhr.

Alles steht Kopf – Toppels Haus bei Wertheim
Lust mal so richtig an die Decke zu gehen? In Toppels verdrehter Welt ist alles nicht nur ein bisschen schief – fast alles steht auch noch auf dem Kopf. Die neue Attraktion in Wertheim-Bettingen nahe dem Wertheim Village direkt an der Autobahn A3, das „Haus auf dem Kopf“, wurde Anfang des Jahres vom Hamburger Unternehmen „Top! Erlebniswelten“ eröffnet. Wer seine Sinne mal so richtig auf die Probe stellen möchte, der ist hier genau richtig. Ein Spaziergang an der Decke oder Klimmzüge nur mit dem kleinen Finger – das ist auf einmal kein Problem mehr. Für die Besucher der fiktiven Familie Toppel gibt es hier ganz neue Perspektiven zu entdecken. Denn nicht nur das Haus selbst, auch die Möblierung und alle Einrichtungsgegenstände stehen Kopf. Im liebevoll eingerichteten Café geht das natürlich am besten bei leckerem Kuchen und privat geröstetem Kaffee.

Hoch hinaus – Kletterspaß drinnen und draußen
Auf Felsen klettern, egal ob drinnen oder draußen, mit Seil oder ohne, das macht Spaß. Das Kletterzentrum in Aschaffenburg ist als Kletter- und Boulderhalle mit einer Grundfläche von fast 800 m² groß genug, um in einer entspannten Atmosphäre den unterschiedlichsten Ansprüchen in allen Altersstufen gerecht zu werden. Und das völlig unabhängig vom Wetter. Eine Besonderheit ist die Konzeption als “Doppelhalle”, die in einem großen Raum das Angebot für Kletterer und Boulderer vereint. Ist das Wetter gut, bieten sich unter anderem die Klettergärten in Haibach und Heigenbrücken an. Hier sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Klettererfahrung braucht man allerdings, wenn man den ehemaligen Autobahn-Brückenpfeiler in Waldaschaff erklimmen will. Der Aschaffenburger Alpenverein ist der Ansprechpartner und gibt gerne Auskunft. Auch der Churfrankensteig mitten in den Weinberg-Steillagen zwischen Erlenbach und  Klingenberg/Main bietet ein außergewöhnliches Klettererlebnis. Im Bereich eines alten Steinbruchs wurde eine Klettermöglichkeit entlang eines Felsbandes in horizontaler Ausrichtung geschaffen. Sicherungsmöglichkeit ist durch ein Stahlseil gegeben.

Jede Menge Tiere – Rauch-Zoo Freudenberg und Alte Fasanerie Klein-Auheim
Zebras, Kamele, Lamas, Berberaffen, Strauße, Emus, Kängurus und Alpakas gibt es im Freudenberger Rauch-Zoo. Die Firma Rauch Möbelwerke GmbH hat oberhalb des Firmengeländes einen frei zugänglichen Zoo errichtet. Die großzügige Anlage ist ganzjährig geöffnet und findet großen Anklang bei allen Besuchern Kostenlose Parkplätze befinden sich in der Nähe. Die angebrachten Informationstafeln zeigen alles Wissenswerte auf und begleiten den Besucher auf den ausgeschilderten Rundwegen. Die Wege sind auch für Rollstühle und Kinderwagen geeignet. Weniger exotisch geht es im Wildpark Alte Fasanerie im Hanauer Stadtteil Klein-Auheim zu. Die Anlage ist 107 Hektar groß und beherbergt rund 40 mittel- und nordeuropäische Tierarten mit gut 350 Exemplaren, wie z.B. Hirsche, Rehe, Wildschweine, Wisente, Polarwölfe, Elche und Luchse. Neben Wildtieren werden auch Haustierrassen wie Rhönschafe, Thüringer Waldziegen, Bentheimer Landschweine und Skudden gezeigt. In kleineren Gehegen werden Wildkatzen, Waschbären, Füchse, Dachse, Frettchen und Steinmarder gehalten. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Falknerei, die regelmäßig Flugvorführungen vor Publikum veranstaltet.

Ritter, Burgfräulein und Co. – Burgen-Informationszentrum Eschau
Vor drei Jahren wurde im historischen, frisch restaurierten Rathaus von Eschau das Burgen-Informationszentrum eröffnet. Geschichtsfreunde können sich anhand von virtuellen Rekonstruktionen, Filmen und Broschüren über Burgen, Schlösser und Befestigungsanlagen im südwestlichen Mainviereck informieren und sich zu Ausflügen durch die Region inspirieren lassen. Einige Bauwerke und Ruinen sind bisher nur wenig bekannt, wie zum Beispiel die Gotthards-Ruine in Amorbach, oder das Wasserschloss Sommerau, doch lohnt es sich unbedingt, sie zu entdecken. Das Projekt hat sich aus dem Netzwerk des Archäologischen Spessart-Projekts „Burglandschaft Main4Eck“ entwickelt. Derzeit sind es 20 Burgen, Schlösser, Wehrkirchen und Befestigungsanlagen, die im Netzwerk vertreten sind.

 

Unter anderem halten folgende Tourismusämter, Verbände und Vereine
weitere Informationen für Sie bereit:

  • Förderverein Stadtmarketing Aschaffenburg e.V.
  • Mainland Miltenberg – Churfranken e.V., Miltenberg
  • Naturpark Spessart e.V., Gemünden am Main
  • Stadtmarketing Aschaffenburg, Aschaffenburg
  • Tourist-Information Spessart-Mainland, Aschaffenburg
  • Touristikverband e.V. RÄUBERLAND, Heimbuchental