Herzlich willkommen auf meiner Homepage… 

…ich freue mich sehr über Ihr Interesse an meiner Arbeit und meinen Aktivitäten.

Die Corona-Infektionskurve zeigt seit Wochen steil nach unten. Ich denke, darüber sind wir alle mehr als froh. Logisch ist, dass sinkende Inzidenzen mit entsprechenden Lockerungen im Alltag einhergehen müssen. Einschränkungen müssen dort, wo sie nicht mehr nötig sind, zügig fallen. Das gilt auch für die strenge FFP-Maskenpflicht in Bayern, die sich aus meiner Sicht überholt hat.

Jetzt ist es an der Zeit, den Menschen dort Freiheiten zurückzugeben, wo es möglich ist. Gerade jene, die unter dem Lockdown besonders stark gelitten haben, brauchen nun unsere volle Unterstützung auf dem Weg zurück in den Alltag. Ich denke da besonders an die Kinder und Jugendlichen in Bayern. Das schwierige Lernen zu Hause, lange Monate ohne Sport, Freizeitaktivitäten und Freunde, einsame Tage drinnen vor dem Computer, zum Teil Gewalterfahrungen: Die Pandemie hat gerade bei der jungen Generation tiefe Spuren hinterlassen. Und eine beunruhigend hohe Zahl an Kindern und Jugendlichen leidet an seelischen Problemen.   

Deshalb ist es so wichtig, den jungen Menschen und ihren Bedürfnissen nun unsere besondere Aufmerksamkeit zu schenken – und gerade jene, die unsere Unterstützung vorrangig brauchen, in die Mitte zu nehmen.

Schon seit langem fordern wir im Landtag eine bayerische Offensive für Kinder und Jugendliche. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass das Bundesprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ in Bayern zügig umgesetzt und um weitere 300 Millionen Euro aus Landesmitteln aufgestockt wird. Damit könnten etwa Kita-Kinder mit besonderem Förderbedarf noch individueller unterstützt, ein spezielles Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler aufgelegt und die Kinder- und Jugendarbeit weiter gestärkt werden.

Urlaub wird in diesen Sommerferien zum Glück wieder möglich sein. Aber nicht für alle. Denn viele Familien können sich eine Auszeit am Meer oder in den Bergen schlicht nicht leisten, noch immer sind viele Eltern in Kurzarbeit. Deshalb ist es so wichtig, dass ausreichend Ferienprogramme angeboten werden. Kinder und Jugendliche müssen die Möglichkeit haben, wieder Gemeinschaft mit Gleichaltrigen und ein Stück Unbeschwertheit zu erleben, sei es im Rahmen eines Zeltlagers oder einer Jugendfreizeit.

Noch bis vor kurzem war es nach dem „Rahmenkonzept Beherbergung“ verboten, mehr als einen Hausstand pro Wohneinheit unterzubringen – ein gravierendes Problem für Gruppenunterkünfte. Auch Engagierte in der Jugendarbeit wussten nicht, ob Gruppenfreizeiten im Sommer überhaupt durchführbar sein würden. Wir haben uns auf verschiedenen Ebenen für eine Korrektur des Beherbergungskonzepts eingesetzt – mit Erfolg. Darüber freue ich mich.

Für eine Gesellschaft, die die jungen Menschen und ihre Zukunft immer fest im Blick hat, dafür engagiere ich mich auch weiterhin mit Nachdruck im Bayerischen Landtag und zu Hause in meinem Wahlkreis.  

Herzlichst

Unterschrift Ihre Martina blau
Martina Fehlner, MdL