Herzlich willkommen auf meiner Homepage… 

…ich freue mich sehr über Ihr Interesse an meiner Arbeit und meinen Aktivitäten.

Unsere Wälder bestimmen immer öfter die täglichen Schlagzeilen. Weil sie zunehmend gefährdet sind. Und weil mit ihrem möglichen Verschwinden auch unsere Lebensgrundlagen verschwinden würden. Unsere Wälder sind wahre Schatzkammern der Artenvielfalt. Sie sind unschätzbar wichtige Erholungsräume für uns Menschen. Sie sind Arbeitsplatz und Quell für nachhaltig produzierte Hölzer.

Der Wald kann aber noch mehr: Er speichert riesige Mengen an CO2. Erst jetzt haben Forscher gezeigt, dass globale Aufforstungen sogar den Klimawandel aufhalten könnten. Auch wir in Bayern müssen viel mehr zum Schutz unserer heimischen Wälder tun. Wie dramatisch schlecht deren Zustand ist, kann jeder Spaziergänger mit bloßem Auge erkennen: trockene Baumkronen, abgestorbene Fichten, und ganze Schneisen vom Sturm umgeknickter Bäume.

Der Freistaat, dem immerhin ein Drittel der bayerischen Waldfläche gehört, steht in einer besonderen Verantwortung, um für das Wohl des Waldes zu sorgen. Mehr noch: er hat eine wichtige Vorbildfunktion, was dessen Bewirtschaftung angeht. Doch engagiert sich die Staatsregierung bei der drängenden Zukunftsaufgabe Waldumbau und Naturschutz nicht so, wie es notwendig wäre. Nach der im Mai 2020 angekündigten Neuausweisung von Naturwald-Gebieten in Bayern durch die Bayerische Staatsregierung, bei der der Spessart allerdings keine Berücksichtigung fand, habe ich mich gemeinsam mit meiner Fraktion für die Ausweisung von Naturwald-Reservaten auch im Spessart eingesetzt.

Denn der Spessart ist eines der wichtigen Laubwaldgebiete in Bayern. Hier findet man deutschlandweit noch die meisten alten Laubwaldbestände mit über 400-jährigen Eichen und bis zu 200 Jahre alten Buchen. Der Spessart hat ein bemerkenswert großes Potential an hoch schützenswerten Gebieten und ist auch Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Zur Artenvielfalt tragen unter anderem einige äußerst seltene „Urwaldrelikt“-Käferarten bei, zudem seltene Wildtier- und Vogelarten. Mehrere über den gesamten Spessart verteilte Gebiete könnten in einem Biotopverbund dauerhaft als Naturschutzgebiete bewahrt werden.

Auch beim viel diskutierten Thema „Eichenzentrum“ im Spessart bleiben wir dran. Die Ergebnisse des ursprünglich für den Frühsommer angekündigten hydrologischen Gutachtens zur Wasserversorgung des Hofguts Erlenfurt im Hafenlohrtal liegen nach wie vor noch nicht vor. Allerdings sollen die Ergebnisse noch im September kommen, wie die Staatsregierung auf meine Anfrage hin bestätigt hat. Erst mit diesem Gutachten sind konkrete Aussagen zur Versorgungssituation der geplanten Waldakademie möglich. Mit anderen Worten: mit diesem Gutachten steht und fällt das gesamte Projekt.

Erholungsort, Lebensraum, Arbeitsplatz – unser Wald mit all seinen ökologischen, ökonomischen und sozialen Funktionen ist ein ganz wertvoller Kosmos. Nicht immer ist es einfach, die vielen unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Interessen in Einklang zu bringen. Dies kann nur durch beständigen Dialog gelingen.

Herzlichst

Unterschrift Ihre Martina blau
Martina Fehlner, MdL