Herzlich willkommen auf meiner Homepage… 

…ich freue mich sehr über Ihr Interesse an meiner Arbeit und meinen Aktivitäten.

Zum Kaffeekränzchen mit Freundinnen, ins sonntägliche Bläserkonzert oder mal ein Tagesausflug mit dem Bus: Derlei ist für viele Seniorinnen und Senioren in Bayern leider nicht drin. Weil die Monatsrente dafür schlicht nicht ausreicht. Tatsächlich ist das Altersarmutsrisiko im Freistaat höher als irgendwo sonst im Bundesgebiet. Besonders gefährdet sind Frauen. Rund jede vierte aus der Altersgruppe Ü65 ist betroffen.

Prognosen gehen von einem weiteren Anstieg der Altersarmutsrisikoquote aus. Und als wäre dies nicht Grund zur Sorge genug, legt eine aktuell erschienene Prognos-Studie jetzt noch nach. Denn sie zeigt: Rente ist nicht gleich Rente. Ihre Kaufkraft schwankt bundesweit erheblich, sogar bis zu 70 Prozent. Vor allem in Bayern können Rentnerinnen und Rentner mit ihren Alterseinkünften oft keine großen Sprünge machen: So zählen Regensburg sowie die Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Berchtesgadener Land deutschlandweit zu den fünf kaufkraftschwächsten Gebieten. Aber auch in Aschaffenburg sind die Renten mit einer durchschnittlichen Kaufkraft von 966 Euro weniger wert als anderswo.

Wo die Lebenshaltungskosten hoch und die Renten niedrig sind, wird es für ältere Menschen also finanziell ganz schnell eng. Auf das Stück Kuchen im Café, das Pils beim Stammtisch, die Mitgliedschaft im Schachclub – muss dann verzichtet werden. Soziale Teilhabe ist so nur schwer möglich.

Deshalb muss sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessern. Damit Mütter ohne Probleme in den Beruf zurückkehren und in die Altersvorsorge investieren können. Genauso wichtig sind faire Löhne, die ausreichen, um auch im Alter über die Runden zu kommen. Für einen entschiedenen Kampf gegen Altersarmut setze ich mich gemeinsam mit meinen Kolleginnen und -kollegen mit meiner Arbeit im Bayerischen Landtag nachdrücklich ein.

Herzlichst

Unterschrift Ihre Martina blau
Martina Fehlner, MdL