Ferientipps Besuchen Sie mich auch auf meiner Facebook-Seite

 

Endlich Sommerferien! Während es für die einen in den Urlaub geht, genießen die anderen entspannte Tage zu Hause.  Denn Urlaub, das ist auch bei uns daheim. Schließlich kommen jedes Jahr fast eine halbe Million Übernachtungsgäste zu uns an den Bayerischen Untermain, dazu ein Vielfaches an Tagesausflüglern. Sie reisen hierher, um sich in unseren einmalig schönen Landschaften zu erholen, unsere kulturellen Schätze zu entdecken und unsere lockere Lebensart zu genießen. Schiffsausflüge auf dem Main, Wandern im Spessart und zwischendrin eine zünftige Einkehr bei einem Gläschen Spätburgunder – was andere Urlaub nennen, können wir, die hier wohnen, das ganze Jahr über genießen.

Unsere wunderschöne Region bietet unendlich viele Anreize für Ausflüge und Aktivitäten. Auch in diesem Jahr habe ich einige ganz persönliche Tipps für Sie für die Sommerferien zusammengesellt, die Ihnen hoffentlich Lust darauf machen, unsere Heimat immer wieder aufs Neue zu entdecken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie erholsame und inspirierende Sommerwochen!

Ihre Martina Fehlner

Abgefahren! Pedalwelt Heimbuchenthal
Elegant im Häkelkleid oder aufgemotzt mit Vollverkleidung und Lautsprechern – in der frisch eröffneten Pedalwelt Heimbuchenthal lassen sich die verrücktesten Fahrräder bestaunen. Vom Reitrad übers Ruderrad bis hin zum Stehrad werden rund 150 außergewöhnliche Exponate aus aller Welt gezeigt. Eines davon, die Star Vision, hat es sogar bis ins Guiness Buch der Rekorde geschafft. Das Museum direkt am Elsavatal-Radweg lädt nicht nur zum Schauen ein, sondern auch zum Schwung in den Sattel. Wer sich traut, kann einige der skurrilen Gefährte selbst ausprobieren – nicht immer gelingt’s sofort.

Beschwingt mit dem E-Bike durch den Spessart
Atemlos und abgekämpft, das war gestern: Mit einem kleinen elektrischen Helfer unterm Sattel hat fährt sich die 67 Kilometer lange Spessart-Tour ab Schöllkrippen federleicht und unbeschwert. Wer ein E-Bike dabei hat, den können auch die 1000 Meter Höhenunterschied nicht schrecken. Vorbei an den Quellen der Kahl geht es durch tiefe Wälder über Heigenbrücken hinauf auf den Engländer, den Schmachtenberg und weiter über Eichenberg, wo Radler mit tollen Ausblicken über den Kahlgrund belohnt werden. Dank des Projekts „Wald erFahren“ brauchen sich E-Biker unterwegs keine Sorgen ums Aufladen machen: Acht kostenfrei nutzbare Ladestationen gibt es an der Strecke, selbst Ladekabel sind vorhanden. „Wald erFahren“ ist mit insgesamt 53 Ladestationen in 25 Kommunen das größte E-Bike-Ladeinfrastrukturprojekt Deutschlands und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem ersten Platz beim ADAC-Tourismuspreis Bayern 2019. Ein großes Lob an die Initiatoren!

Ganz schön clever: der Mint-Outdoor-Pfad
Geometrie kapieren beim Schaukeln, beim Wippen endlich die Hebelwirkung begreifen und vom Baumhaus aus spannende Rätsel der Biologie lösen: Manchmal kann das Leben ja so einfach sein. Das dürften sich zumindest geplagte Schülerinnen und Schüler denken, die auf dem nagelneuen Mint-Erlebnispfad zwischen Amorbach und dem badischen Mudau unterwegs sind – übrigens dem längsten seiner Art in ganz Deutschland. 45 Experimentierstationen animieren zum Ausprobieren, Tüfteln und Begreifen. Hinter dem länderübergreifenden Pfad steckt die Idee, Kinder und Jugendliche spielerische für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Nachwuchsförderung beim Nachmittagsspaziergang – eine tolle Sache!

Adventure-Minigolf: Abschlag mit Pep
Man braucht wirklich kein Golftalent sein, um beim Adventure-Minigolf an der Alzenauer Kahltalmühle so richtig viel Spaß zu haben. Die 18-Loch-Anlage bietet knifflige Bahnen, die zum Teil auf Kunstrasen, zum Teil aber auch über Stock und Stein verlaufen – da landet der Ball schnell mal ganz woanders als gedacht. Ein kurzweiliges und witziges Gemeinschaftserlebnis für die ganze Familie. Eine tolle Adventure-Golf-Anlage gibt es übrigens auch in Heimbuchenthal.

Auf dem Totenweg durchs Paradeis
Was zunächst etwas unheimlich klingen mag, ist ein überaus malerischer und mit vielen Informationen gespickter Rundweg, der von Röllfeld nach Schmachtenberg führt. Der 106. Europäische Kulturweg ist erst im Frühjahr eingeweiht worden und ergänzt das bereits bestehende dichte Netz an Kulturwegen um einen weiteren Höhepunkt. Auf der 13 Kilometer langen Strecke erfahren Wanderer vieles über die lokale Geschichte, den Wein- und Obstanbau und eine ehemalige Schokoladenfabrik am Zuckerhäuschen. Was all dies mit dem Totenweg zu tun hat? So nennt sich das Wegstück, auf dem die Schmachtenberger Bevölkerung früher zum Friedhof Grubingen gelangte. Eine himmlisch schöne Wanderung.

Fitness und Fun rund um Mömbris
Sportlich, ein bisschen sportlich oder gar nicht sportlich – ganz egal, wie es mit Ihrer persönlichen Fitness aussieht: Bei den drei Rundkursen zum Joggen oder Walken rund um Mömbris ist auf jeden Fall die richtige Strecke dabei. Mit nicht mal drei Kilometern ist die kleine Runde ideal für Einsteiger. Fittere können sich an die 5,75-Kilometer-Runde wagen, und Laufprofis powern sich auf der großen, zehn Kilometer langen Panoramarunde aus, die durch wunderschöne Wald- und Hügellandschaften führt. Drei tolle, übersichtlich beschilderte Strecken und eine Einladung an alle, mal wieder etwas für die Gesundheit zu tun!

Elefantenrüssel und Hochzeitstorte in der Eberstadter Tropfsteinhöhle
Ein kleines Naturwunder in der Odenwald-Region! Die erst 1971 entdeckte Höhle, die südlich von Amorbach im baden-württembergischen Buchen liegt, fasziniert mit ihrem reichen Tropfsteinschmuck,  mit Bodentropfsteinen, Kristallen und mit Sinterfahnen – Formationen, die in Form eines gewellten Tuchs von der Decke hängen. Die Hochzeitstorte gilt sogar als eine der schönsten Tropfsteingebilde Europas. Eine Besonderheit ist die kalkweiße Farbe der Tropfsteine, die nicht wie in vielen anderen Höhlen von Fackellicht geschwärzt ist. Ein Höhlenbesuch ist besonders angenehm, wenn das Quecksilber draußen in die Höhe schnellt. Denn in der Höhle ist es stets angenehme elf Grad kühl.

Romantischer Elsavatal-Radweg
Mit einem märchenhaft schönen Ziel vor Augen, nämlich dem Wasserschloss Mespelbrunn, laufen die Räder auf wunderschönen Elsavatal-Radweg ganz leicht. Ich fahre die Tour, die 22 Kilometer lang durch viel unberührte Natur verläuft, unheimlich gerne. Startpunkt ist der Bahnhof Elsenfeld/Obernburg. Durch Feld- und Wiesenlandschaften geht es in den Weinort Rück und am Ufer der glasklaren Elsava weiter zum ehemaligen Zisterzienserkloster Himmelthal. Über Eschau und Heimbuchenthal führt die Strecke durch eine traumhafte Natur bis zum Ziel Mespelbrunn. Der Elsavatal-Radweg ist eine von elf Flussradtouren, die der Tourismusverband Spessart-Mainland in seinem neu erschienenen Radmagazin „Alles im Fluss“ präsentiert.

Bezaubernde Burg Breuberg
Nicht nur der Bayerische Untermain bietet faszinierende Burgen. Nur einen Sprung über die hessische Landesgrenze thront die Burg Breuberg auf dem Odenwälder Burgberg. Die mächtige Anlage datiert bis ins 12. Jahrhundert zurück und gilt als eine der besterhaltenen Burgen im süddeutschen Raum. Sei es mit der Familie oder mit Wanderfreunden – vom unterhalb gelegenen Parkplatz lässt es sich herrlich durch lichte Laubwälder hinauf zur Burg spazieren. Wer möchte, kann in der Burgschänke verschnaufen, bei einer Führung mehr über Ritter & Co. erfahren (an den Wochenenden und in den hessischen Schulferien bis zum 9. August täglich) oder vom Wehrturm aus die spektakuläre Aussicht genießen. Toll für Kinder ist die Riesenrutsche unterhalb der Burg.

Faszinierende Bergwerkerlebnisse in Sommerkahl
Fast 400 Jahre lang war die kleine Gemeinde Sommerkahl im Kreis Aschaffenburg vom Kupfer- und Eisenerz und Schwerspat-Abbau geprägt. Ein 9 km langer Naturlehrpfad führt zu den einstigen Gruben und Zechen und endet an der Kupfergrube Wilhelmine. In der Grube Wilhelmine wurde bis Ende des 19. Jahrhunderts Kupferpfahlerz abgebaut und zu Kupfer aufbereitet. Fast 100 Jahre lang waren die Stollen und Zugänge verschüttet. Vom Bergwerksverein wurden die Gänge in vielen tausend Arbeitsstunden wieder freigelegt. Seit dem Jahr 2000 gibt es das Besucherbergwerk, das bis zu 40 m unter Tage faszinierende Einblicke in die Welt der Mineralien bietet. Es werden fachkundige Führungen angeboten, um den Besuchern die Möglichkeit zum Einblick in Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen eines historischen Kupferbergwerks zu geben.

Klingenberg – immer wieder ein Genuss
Verwinkelte Alstadtgässchen, malerische Fachwerkhäuser und hoch oben in den Weinbergen die historische Clingenburg: Wenn ich nach Klingenberg komme, genieße ich jedes Mal aufs Neue die ganz besondere Atmosphäre. In den Sommerferien bietet das Weinstädtchen wieder zahlreiche Anlässe für einen Ausflug: Das Klingenberger Winzerfest zum Beispiel, das sich bereits zum 70. Mal jährt. Vom 15. bis zum 18. August präsentieren sich acht Terrassenwinzer in ganz neuem Gewand. Angenehme Gaumenkitzel versprechen die Wein-Genuss-Tage vom 30. August bis zum 1. September in der Gewürzmanufaktur. Oder wie wäre es mit einem Picknick in den Weinbergen? Beim Bio-Weingut Stritzinger können sich Genusswanderer einen deftigen Brotzeitkorb packen und an den gewünschten Ort bringen lassen.

Hallo Schneewittchen!
„Spieglein, Spieglein, an der Wand…“ – wer kennt es nicht, das Grimm’sche Märchen vom Schneewittchen und den Sieben Zwergen . Dass die hübsche Prinzessin womöglich in Lohr als Maria Sophia Margaretha Catharina Freifräulein von Erthal  zur Welt gekommen ist, wissen hingegen nur wenige. Und wer hätte gedacht, dass der magische Spiegel heute im Spessartmuseum im Lohrer Schloss besichtigt werden kann. Kleine Prinzessinnen, Prinzen und verträumte Erwachsene können dem  Schneewittchen in den Sommerferien bei einem der kostenlosen Kulturspaziergänge nahekommen (4. August, 18. August und 1. September) und dabei die malerische Lohrer Altstadt erkunden.

Für den Adrenalin-Kick: Mountainbike-Trails in Churfranken
Über Wurzeln, Felsen und Holzstege geht’s rasant bergab bis hinunter an den Main – und wieder hoch auf die waldigen Hügel, durch Weinberge und über Wiesen. Unsere traumhaft schönen Mittelgebirgslandschaften sind wie gemacht fürs Mountainbiken. Kein Wunder, dass die aufwändig und professionell gestalteten Churfranken-Trails inzwischen deutschlandweit ein Begriff für Mountainbike-Freaks sind. Also nichts wie rauf auf den Sattel und mit ordentlich Pfeffer rein ins Vergnügen! Wer’s technisch draufhat, kommt bei der aussichtsreichen Rundstrecke „Gh1“ um Großheubach ganz bestimmt auf seine Kosten. Doch auch für Anfänger sind passende Strecken dabei. Wer zunächst reinschnuppern möchte, kann auf dem neuen Bikeparcours in Collenberg zunächst mal ein paar Runden drehen.

Alte Fasanerie: Mit wilden Tieren auf Du und Du
Ein Uhu huscht durchs Geäst, Rehe lassen sich aus der Hand füttern und der Anblick der mächtigen Wisente macht viele erst einmal baff. Der traditionsreiche Wildpark Alte Fasanerie im Hanauer Stadtteil Klein-Auheim lädt zu Begegnungen mit rund 350 Tieren ein, die in artgerechten Gehegen auf der weitläufigen Anlage leben. Zwischendrin gibt es für Kinder im Erlebniswald viel Gelegenheit zum Spielen und Entdecken.

Sommer-Wander-Challenge: Wer wird Champion?
„So lasst uns froh durch die Spessartwälder ziehen…“ – Eingefleischte Wanderer kennen ihn bestimmt, den Refrain des Spessartbund-Liedes. Mehr Menschen von Jung bis Alt fürs Wandern zu begeistern, dieses Ziel verfolgt der Dachverband der Spessart-Wandervereine mit der diesjährigen Sommer-Wander-Challenge. Teilnehmen kann jedermann: Einfach einen Wanderpass holen, losmarschieren und unterwegs bei der Einkehrpause Stempel sammeln. Wer es schafft, bis Oktober mindestens sechs von zwölf vorgeschlagenen Wanderungen quer durch den Spessart zu absolvieren, der kann attraktive Preise gewinnen.

Chillen am Mainufer
Aufs Wasser hinaus schauen, die warme Abendsonne genießen und die Gedanken einfach mal schweifen lassen – für mich gibt es dafür keinen besseren Ort als das Aschaffenburger Mainufer. Seit der jüngsten Umgestaltung mit breiteren Geh- und Radwegen und vielen neuen Sitzgelegenheiten am Ufer zeigt sich das bayerische Nizza hier von einer seiner schönsten Seiten. Herrlich entspannend, zwischen Wiesen, Wasser und Blütenpracht umherzuschlendern und sich zum Abschluss eine Einkehr im Biergarten zu gönnen.

Pack‘ die Badehose ein
Freibad, Fritten, Flutschfinger – gerade für Kids zählen die faulen Tage im Schwimmbad zu den schönsten in den Sommerferien. In Sachen Badespaß ist in unserer Region einiges los: Das wunderschön gelegene Bergschwimmbad Erlenbach ist erst vor kurzem renoviert worden. In traumhafter Umgebung lädt das Spessartbad Mönchberg mit seiner 26 Meter langen Schlangenrutsche, Wasserpilz und Wasserspeier ins spritzige Vergnügen. Und für Familien mit kleineren Kindern bietet das Freibad Amorbach seit dieser Saison ein neues Planschbecken. Wer es lieber natürlich mag, kann in Heigenbrücken und Schöllkrippen zwischen zwei Naturschwimmbädern wählen oder das Badetuch an einem der Badeseen ausbreiten. Mein Tipp: Honisch Beach in Niedernberg.

Michaelismesse in Miltenberg
Vom 23. August bis zum 1. September steht Miltenberg wieder Kopf. Dann herrscht beim größten Volksfest am Bayerischen Untermain wieder ausgelassener Trubel in den malerischen Gässchen in der Innenstadt und entlang des Mainufers. Beim Durchschlendern locken turbulente Fahrgeschäfte, Zuckerwatte und allerlei Schmankerl an den Imbissbuden, und das nostalgische Weindorf und das große Festzelt werden zu beliebten Treffpunkten. Am 29. August dürfen sich kleine Besucher auf einen Kindernachmittag mit Zauber- und Ballonshow freuen. Mit einem farbenprächtigen Feuerwerk geht das Traditionsfest am 1. September zu Ende.

Pfiffige Kinderführungen in Aschaffenburg
Es soll ja vorkommen, dass es Schulkindern in den Schulferien auch mal langweilig wird. In solchen Fällen lässt sich ganz schnell Abhilfe schaffen. Zum Beispiel mit einer spannenden Familienführung. Unter dem Titel „Lucius Pfiffikus lernt lesen“ entführt eine kindgerechte Tour in das römische Alltagsleben. „Hund, Katze, Maus“ heißt eine andere Führung durchs Pompejanum, bei der Grundschulkinder und deren Eltern eine Menge Erstaunliches über Tiere in der Antike erfahren. Ums Schmecken, Riechen und Fühlen geht es  bei der botanischen Familienführung durch den Schönbusch unter dem Motto „Auf, wir suchen den Purzelbaum!“.

One-Woman-Show im kleinsten Theater der Welt
Das Bühnenensemble von Lilli Chapeau in Miltenberg besteht – zwei Pferde und vier Pudel nicht mitgerechnet – lediglich aus einer einzigen Person: ihr selbst. Und auch für die Zuschauer wird’s gemütlich: In Lilli Chapeaus Sommertheater in der Orangerie performt die Powerfrau und Verwandlungskünstlerin in einer Mini-Manege vor gerade mal 65 Zuschauern. Chapeau!

 

Unter anderem halten folgende Tourismusämter, Verbände und Vereine weitere Informationen und Angebote für Sie bereit:

–  Kongress- und Touristikbetriebe der Stadt Aschaffenburg

–  Mainland Miltenberg-Churfranken e.V., Miltenberg

–  Naturpark Spessart e.V., Gemünden am Main

–   Odenwald Tourismus  GmbH

–   Tourismusverband Franken e.V.

–   Tourist-Information Spessart-Mainland, Aschaffenburg

–   Touristikverband e.V. RÄUBERLAND, Heimbuchental